Großer Verbraucher zu Hause…

Ein E-Auto ist kein Smartphone, das ist klar. Dennoch besteht theoretisch die Möglichkeit, den Akku über das Mode 2-Ladekabel an der normalen Haushaltssteckdose zu laden. Dass das keine gute Idee ist, zeigt folgende einfache Frage: Wie lange laufen leistungsstarke Haushaltsgeräte wie z. B. der Staubsauger bei Ihnen zu Hause? Wahrscheinlich nur ein paar Minuten. Würden Sie jetzt ein E-Auto mit mittelgroßer Batterie (40 kWh) an der normalen Steckdose laden, wäre das so, als würden Sie einen Staubsauger mit ca. 1,5 kW 24 Stunden lang laufen lassen.

Bei einem E-Auto mit großer Batterie (70 kWh) wären es sogar fast zwei volle Tage. Für eine solche „Starkstromdauerlast“ sind die Leitungen aber, gerade in älteren Häusern, nicht ausgelegt. 

Die Folge: Sie werden heiß – und zwar umso mehr, je länger der Ladevorgang dauert. Wenn Sie Glück haben, fliegt nur die Sicherung raus und unterbricht den Vorgang – wenn nicht, können Steckdosen oder Kabel schmelzen oder gar Feuer fangen.

Mit einer Ladestation zu laden ist deutlich sicherer, da diese auf den höheren Strombedarf des E-Autos ausgelegt ist. Und der Ladevorgang geht auch viel schneller. Mit der Ladeleistung von 11 kW, die eine Basis-Ladestation bietet, würde unser Beispielfahrzeug mit 40 kWh-Batterie nur etwa 5 Stunden brauchen. Das heißt nicht nur schneller laden, sondern auch sicherer. 

Wenn Sie einen Geschäftswagen haben, möchten Sie diesen auch zuhause laden. Dann kommt es auf die richtige Ladestation an. Da das Herschenken vom Strom bestimmt nicht in Frage kommt.

Auch solche Themen wie PV-Stromladen und das bidirektionale laden ist mit Ladestationen möglich. Informieren Sie sich jetzt bei uns. 

Gerne erarbeiten wir ein Konzept für Ihre optimale Ladelösung.

Unser Konzept beantwortet die wichtigsten Fragen für die Planung der Elektrifizierung Ihrer Wallbox. Von der Anzahl der Ladepunkte bis hin zum Lade- und Energiemanagementsystem berücksichtigen wir alle wichtigen Faktoren für Ihr Konzept.

Damit geben wir Ihnen eine fundierte Entscheidungsgrundlage an die Hand.

  1. Starten Sie mit einer Video- oder Telefonberatung
  2. vereinbaren Sie einen PRECHECK Termin vor Ort mit unserem Experten
  3. Abstimmung der Netzanschlussversorgung mit dem Energieversorger
  4. Angebotserstellung

Wir bilden alles aus einer Hand ab.

Beginnend mit der Kommunikation mit dem Enegieversorger, weiterführend über den Tiefbau, den Kabelwegausbau, Kabelzug, der Installation der Schaltschränke, der Installation der Ladestationen, der Installation von Lastmanagementsystemen und der Inbetriebnahme.

 

Sie haben alles aus einer Hand mit einem Ansprechpartner. 

Nach der Projektphase werden wir mit Ihnen eine Abnahme durchführen und Ihnen alle Unterlagen unsererseits für eventuelle Förderungen bereitstellen. 

Abgerundet wird dies durchunser Servicepaket. 

Zum Schluss haben Sie die Entscheidung Ihre Ladestationen als ein Teil des Markplatzes der Team Emobility zu machen. 

Wenn Sie Ihre Wallbox übergeben bekommen haben, stehen Ihnen alle Tore offen um ein Teil des team eMobility Markplatzes zu werden. 

Hier können Sie ganz einfach Störungen, Garantie und Gewährleistungen melden, Sie haben eine Fahrerhotline 24/7, Sie können einen APP Zugang zu Ihrer Wallbox hinzubuchen, eine automatisierte Abrechnung auswählen, eine eigene Abrechnungsdatei erzeugen, Reports ihrer Ladestation erstellen oder auch FahrStrom für das öffentliche laden hinzubuchen.

Ihre Anfrage an uns...